Ozon

Ozon (O3) ist nicht nur ein Schadstoff. In der Stratosphäre wird Ozon von Licht der Wellenlänge <290 nm in molekularen Sauerstoff (O2) und Sauerstoffatome (O) gespalten und verhindert somit, dass schädliche UV-Strahlung in die untere Atmosphäre eindringt. Zudem werden bei der Spaltung in Anwesenheit von Wasser OH-Radikale gebildet, die als „Waschmittel der Atmosphäre“ eine wichtige Rolle beim Abbau von Schadstoffen spielen.

Nur in Bodennähe wirkt Ozon gesundheitsschädlich. In der Troposphäre wird Ozon nicht direkt imittiert, sondern entsteht als Folgeprodukt hauptsächlich aus Reaktionen von Stickstoffdioxid (NO2) mit Sauerstoff (O2) in Anwesenheit von Licht.

Der Schwellenwert, bei der die Bevölkerung über eine hohe Ozonkonzentration gewarnt wird, liegt bei 180 µg/m³, (∼ 90  ppbV, die Alarmschwelle liegt bei 240 µg/m³ (~120 ppbV) ([1]).

O3

 


[1] Bundesumweltamt, Fachgebiet II 4.2 „Beurteilung der Luftqualität“: Ozonsituation 2010 in der Bundesrepublik Deutschland