Kohlenstoffoxide

Kohlenstoffmonoxid (CO) und Kohlenstoffdioxid (CO2)

Kohlenstoffmonoxid (CO) und Kohlenstoffdioxid (CO2) werden vor allem bei der Verbrennung von Holz und anderen kohlenstoffhaltigen Brennstoffen , sowie durch vulkanische Aktivitäten gebildet. CO wird in der Atmosphäre zu CO2 oxidiert. CO2 wird zudem auch duch lebende Organismen bei der Zellatmung produziert(2).

CO2 wird nach dem Protokoll von Kyoto ([1]) zu den Treibausgasen gezählt, während CO im Sinne des Montreal-Protokolls ([2]) zu den indirekten Treibhausgasen zählt. Beide Gase können für Menschen gefährlich werden. CO2 ist schwerer als Raumluft und verdrängt den lebenswichtigen Sauerstoff. Es kann zum Tod durch Ersticken kommen. Kohlenstoffmonoxid hingegen würd vom Körper aufgenommen und behindert den Sauerstofftransport im Blut, der Mensch erstickt innerlich ([3]).

Für CO beträgt der Grenzwert für den 8-Stundenmittelwert beträgt 10 mg/m3 (∼ 5 ppmV) [4].

 

CO CO2
Kohlenstoffmonoxid Kohlenstoffdioxid

 


[1] 3. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention: Das Protokoll von Kyoto zum Rahmen-übereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen, Kyoto, 1997.

 

[2] Vertragsparteien des Wiener Übereinkommens zum Schutz der Ozonschicht: Montrealer Protokoll über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen. Montral 1987

 

[3] http://www.enius.de/schadstoffe/kohlenmonoxid.html, zuletzt zugegriffen:27.10.2013

 

[4] Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG): Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen vom 02.08.2010 (BGBl. I S. 1065)